PSZ allgemein

Die Psychosoziale Zentrum Schiltern Ges.m.b.H. (als Eigentümer) wurde 1987 gegründet und ist im Barockschloss Schiltern untergebracht.

Geschichte des Schlosses in Schiltern

Die Geschichte des Schlosses reicht bis ins Jahr 1280 zurück.

  • Ab Ende des 14. Jahrhunderts lag an dieser Stelle der Wirtschaftshof der Herrschaft Kronsegg.
  • Nach dem Umbau zum Schloss diente es über Jahrhunderte als Sitz verschiedener Adelsfamilien, bis es 1929 an die Gemeinde Langenlois verkauft wurde.
  • Bereits ein Jahr später erwarb das Institut der Englischen Fräulein IBMV das Gebäude, um einen Kindergarten, eine Volks-, Haupt-, Haushaltungsschule und ein Internat zu errichten.
  • Während des Nationalsozialismus wurde das Schloss beschlagnahmt.
  • Nach dem Krieg nahm der Orden den Schulbetrieb wieder auf, konnte das Schloss und seine Einrichtungen aufgrund der hohen Kosten jedoch langfristig nicht erhalten.

1987 schließlich erwarb die neu gegründete Psychosoziale Zentrum Schiltern Ges.m.b.H das Gebäude, um es mit Strukturförderungsmitteln des Landes zu renovieren und der Betreuung sowie Förderung psychisch beeinträchtigter Menschen zu widmen.

Seit 1992 wird von der PSZ Schiltern Ges.m.b.H. das Arbeitstrainingszentrum ATZ.

Seit Oktober 2000 wird im Auftrag des AMS die Arbeitsdiagnostische Abklärungsmaßnahme angeboten.

Im Juli 2007 startete das PSZ, im Auftrag des Landes NÖ, die Aktivierende Individuelle Beschäftigung (AIB) in Krems.

Mieter im Schloss sind außerdem die Caritas-Heime Schiltern und der Verein Arche Noah (Verein zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und deren Entwicklung) und Gattinger´s Catering.

Gesellschafter der Psychosozialen Zentrum Schiltern Ges.m.b.H. sind die Caritas der Diözese St. Pölten, die Wirtschaftskammer NÖ, die Landes-Hypothekenbank NÖ und die Stadtgemeinde Langenlois.

Im Auftrag des